58. Bergschwinget Sörenberg

Geschrieben von Luzerner Kantonal-Schwingerverband

Sonntag, 5. August 2018

Zweiter Triumph für Joel Wicki an seinem Heimfest

Nach 2016 triumphierte der 21-jährige Joel Wicki zum zweiten Mal an seinem Heimfest in Sörenberg. Trotz einer Fingerverletzung an der linken Hand hatte er die Konkurrenz im Griff.

Bericht von Erwin Schwarzentruber

Der 58. Bergschwinget Sörenberg wurde nach einer spannenden Ausmarchung schlussendlich eine sichere Angelegenheit für den einheimischen Joel Wicki. Im Schlussgang besiegte er den starken Emmentaler Christian Gerber in der fünften Minute mit seinem Spezialschwung Kurz und Nachdrücken. Damit feierte der Baumaschinen-Mechaniker nach 2016 seinen zweiten Festsieg in Sörenberg und gleichzeitig seinen neunten Saisonsieg. «Der Sieg an meinem Heimfest bedeutet mir sehr viel. Ich bin hier aufgewachsen und immer beim Auf- und Abbau des Festes dabei. Das ist schon sehr speziell», sagte Wicki. Ausser dem Startduell gegen Lutz Scheuber, das resultatlos endete, verlief der Wettkampf mit fünf gewonnenen Gängen optimal für ihn. «Ich stand gegen Scheuber zwei Mal sehr nahe am Sieg. Doch er hat eine sehr gute Brücke. Da hat mir die Geduld gefehlt», meinte Wicki selbstkritisch. Noch nicht verheilt war die Fingerverletzung an der linken Hand, welche er sich am Brünig-Schwinget zugezogen hatte. «Gemäss Anweisung meines Arztes hätte ich heute nicht schwingen dürfen. Doch mein Heimfest wollte ich nicht verpassen», meinte Wicki.

Ehrenplatz für Scheuber

Mit vier Plattwürfen und zwei Remis verdiente sich der Nidwaldner Lutz Scheuber den Ehrenplatz. Brünigsieger Erich Fankhauser verpasste aufgrund der fehlenden Maximalnoten den Einzug in den Schlussgang.