DV des Innerschweizer Schwingerverbandes

Geschrieben von Luzerner Kantonal-Schwingerverband

Samstag, 3. Februar 2018, in Nottwil

Peter Widmer zum Ehrenmitglied ernannt

An der DV des Innerschweizer Schwingerverbandes in Nottwil wurde Peter Widmer aus Ruswil zum Ehrenmitglied ernannt. Zudem informierten die Organisatoren vom Schwingklub Rottal über das 112. Innerschweizerische Schwingfest in Ruswil. Der Grossanlass, der im Rahmen des Jubiläums «125 Jahre Innerschweizer Schwingerverband» ausgetragen wird, gehört zum bestbesetzten Schwingfest in dieser Saison.

Bericht von Erwin Schwarzentruber

Die Aula des Schweizer Paraplegiker-Zentrums in Nottwil präsentierte sich als würdiger Austragungsort für die Jubiläums-DV des Innerschweizer Schwingerverbandes. Vor 214 Anwesenden hielt Präsident Peter Achermann, Sisikon, fest, dass der Verband in diesem Jahr mit Stolz sein 125-jähriges Jubiläum feiern darf. Als Höhepunkte der Feierlichkeiten bezeichnete er das 112. Innerschweizerische Schwingfest vom 1. Juli in Ruswil, das als Jubiläumsschwingfest ausgetragen wird, sowie die Jubiläumsfeier am 10. November in Schwyz. Der technische Leiter Thedy Waser, Beckenried, konnte trotz vielen Verletzungen wichtiger Stützen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Vor allem der Saisonhöhepunkt am Unspunnen-Schwinget habe ihm gezeigt, dass noch ein grosses Potenzial in seiner Mannschaft stecke. Als gelungen bezeichnete Waser auch das neue Beschickungsrecht unter den Innerschweizer Kantonalverbänden, das sich bereits nach der ersten Saison bewährt habe. Auch finanziell steht der Innerschweizer Verband auf gesunden Füssen. Dank grossen Einnahmen an Billettanteilen am Verbandsanlass in Alpnach, schloss die Jahresrechnung mit einem Reingewinn ab. Da für das bevorstehende Jubiläum mit Ausgaben von 100`000 Franken gerechnet wird, budgetierte Kassier Pius Kaufmann, Wiggen, die Jahresrechnung 2018 mit einem Aufwandüberschuss und einem Abbau des Eigenkapitals.

Grossanlass in Ruswil

Am Sonntag, 1. Juli steht Ruswil im Mittelpunkt der Schwingerszene. Mit dem 112. Innerschweizerischen Schwingfest wird das grösste und bestbesetzte Schwingfest in dieser Saison in der Bauernmetropole über die Bühne gehen. OK-Präsident Roland Küng, Ruswil, informierte die Versammlung über den Stand der Vorarbeiten. Demnach wird an der Wolhuserstrasse, via à vis der Sportanlage Bärenmatte, eine Schwingarena mit einem Fassungsvermögen von 12`000 Zuschauern aufgebaut. Da es sich um einen Jubiläumsanlass handelt, werden je drei der besten Gästeschwinger aus den übrigen vier Teilverbänden mit dabei sein. Entsprechend gross ist die Nachfrage nach Eintrittsbilletten. Auch die Schwinger dürfen sich auf einen hochdotierten Gabentempel freuen. Nebst Siegermuni «Quercus» werden noch vier weitere Lebendpreise abgegeben. Den Auftakt der Festivitäten in Ruswil erfolgt bereits am Freitag, 29. Juni, mit einer Schwingerparty.

Zuger Antrag abgelehnt

Der Innerschweizer Vorstand und die technische Kommission hatten bereits im letzten Herbst beschlossen, dass in Zukunft am Innerschweizerischen Schwingfest die Anzahl Schwinger von 220 plus Gäste auf maximal 200 Schwinger inklusive Gäste begrenzt wird. So sollen mit weniger Kranzer-Nichtkranzer Paarungen und durchgehend sechs Minuten Gängen nicht nur die Attraktivität, sondern auch die Qualität verbessert werden. Der Zuger Verband stellte nun den Antrag, die alte Teilnehmerzahl zu belassen. Nach verschiedenen Wortmeldungen lehnte die Versammlung den Antrag schliesslich ab.

Zwei neue Ehrenmitglieder

Der Innerschweizer Verbandsanlass 2020 wurde nach Ibach-Schwyz und der Innerschweizer Nachwuchsschwingertag 2019 nach Sachseln vergeben. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Roland Gwerder, Ried-Muotathal, und Peter Widmer, Ruswil. Die erfolgreichsten Innerschweizer Kranzschwinger Joel Wicki, Sörenberg, Reto Nötzli, Pfäffikon, und Marcel Mathis, Büren, durften bei der Ehrung ebenfalls ein schönes Präsent entgegen nehmen.