Basellandschaftliches Kantonal-Schwingfest

Geschrieben von Luzerner Kantonal-Schwingerverband

Sonntag, 18. Juni 2017

Joel Wicki triumphierte auch im Baselbiet

Der Sörenberger Joel Wicki befindet sich in Topform. Nur eine Woche nach dem Festsieg am Bergkranzfest auf dem Stoos doppelte er mit dem Kranzfestsieg am Basellandschaftlichen Kantonal-Schwingfest nach. Das zweite Entlebucher Eichenlaub sicherte sich der Eidgenosse Erich Fankhauser.

Bericht von Erwin Schwarzentruber

Eine Woche nach dem Sieg am Stoos-Schwinget entschied der 20-jährige Joel Wicki aus Sörenberg auch das Gastspiel in der Nordwestschweiz zu seinen Gunsten. Der Entlebucher gewann das Basellandschaftliche Kantonal-Schwingfest in eindrücklicher Manier. Nicht weniger als vier Eidgenossen zierten sein Notenblatt, drei davon besiegte er. Zuletzt bettete er im Schlussgang den Aargauer Mario Thürig in der dritten Minute mit Brienzer rückwärts ins Sägemehl. Einzig gegen den Fricktaler David Schmid, der sich gut auf Wicki einstellte, konnte er nicht gewinnen. Die beiden Teilverbandskranzer Janic Voggensperger und Marcel Kropf fertigte der Baumaschinen-Mechaniker jeweils mit einer Maximalnote ab. Ansonsten war Joel Wicki der dominante Schwinger. Nach dem Ob- und Nidwaldner Kantonalen und dem Stoos verdiente er sich bereits den dritten Kranzfestsieg in dieser Saison und den vierten in seiner Schwingerlaufbahn.

Erich Fankhauser bekränzt

Neben Festsieger Joel Wicki vermochte sich von den acht Entlebucher Gästen nur noch der 26-jährige Eidgenosse Erich Fankhauser das begehrte Eichenlaub zu sichern. Auch er wurde vom Einteilungskampfgericht nicht geschont und musste nach seiner Ellenbogenverletzung an seine Leistungsgrenze gehen. Dank vier Siegen gegen Roger Erb, Remo Stalder, Kornel Arnold und Reto Leuthard klassierte er sich gerade noch im letzten Kranzrang. Der Landwirt und Maurer musste schliesslich gegen die Miteidgenossen Mario Thürig und Christoph Bieri den Kürzeren ziehen. Pech hingegen für seine beiden Brüder Reto und Marco. Beide verpassten die Kranzauszeichnung nur um einen Viertelpunkt. Ihnen wurde der letzte Kampf zum Verhängnis. Während Reto gegen den unbequemen Defensivkünstler Andreas Henzer die Punkte teilte, konnte Marco die Niederlage gegen den Eidgenossen Nick Alpiger nicht verhindern.